DOG Forum digital

Die Dynamik, mit der die Bedeutung der Digitalisierung für das Gesundheitswesen und damit auch für die Augenheilkunde wächst, ist ungebrochen. Diese Entwicklung birgt viele Chancen, aus ihr ergeben sich aber auch völlig neue Herausforderungen und Fragestellungen für Forschung, Lehre und Krankenversorgung in Klinik und Praxis. 

Die DOG wird sich diesem wichtigen Thema widmen und mit dem Forum digital auch im Rahmen dieses Kongresses einen besonderen Programmschwerpunkt setzen. Mit diesem Programmelement bietet der DOG-Kongress eine Plattform, die sich an Augenärzte und Wissenschaftler, Hersteller diagnostischer Geräte, Softwareanbieter, Unternehmen der pharmazeutischen Industrie und an Start-Ups richtet und die sowohl dem Austausch und dem Diskurs, gleichzeitig aber auch der Vernetzung dienen soll. 

Die Veranstaltungen widmen sich den Chancen, die die Digitalisierung bietet, ohne dabei Herausforderungen des Wandels zu vernachlässigen. Symposien beleuchten die wissenschaft liche Fragestellung der Digitalisierung, während Workshops und Referate sich den praktischen, rechtlichen und tech nischen Aspekten widmen, die sich in diesem Zusammenhang ergeben und ergeben werden. Neben wissenschaft lichem Diskurs und der Vermittlung von Informationen wird es allerdings vor allem auch Raum für den Austausch geben. 

Das Forum digital wird in unmittelbarer Nachbarschaft zur Posterausstellung in Halle 2 eingerichtet. 

Donnerstag, 8. 10., bis Samstag, 10. 10. 2020 

Wissenschaftliche Leitung des Programms DOG Forum digital: 
Nicole Eter (Münster) 
Karsten Kortüm (München)

Donnerstag, 8. 10. 2020

 
engl
Forum Digital 15:00 - 16:15 08.10.2020
Symposien Do19
Robotics in posterior segment surgery: where do we stand?
In many areas of medicine, robots already perform important functions to support complex surgical procedures. In surgery of the posterior segment, this is still new territory. The symposium is intended to show the current possibilities and limits as well as the current state of development.
Matthias Becker (Zürich)
Marc de Smet (Lausanne)
Bradley Nelson (Zürich)

We investigate the use of microrobotic technology for performing a number of ophthalmic therapies, including intravitreal injections, subretinal injections, and pan retinal photocoagulation. Magnetically guided compliant micro-instruments provide precise endpoint control of the tool while improving the safety margins of the procedure. Untethered, “magnetically floating” instruments have been developed for precisely targeted delivery of therapeutics on the retina. Future perspectives will also be presented.

Matthias Becker (Zürich)

Currently, there are three approaches for robotic posterior segment surgery: assistive handheld-device, co-manipulation, and telemanipulation. Current projects will be presented in a state of the art overview and discussed with respect to the new regulation of medical devices (MDR).

Florian Heussen (Zürich)

Robot-assisted macular surgery can achieve a level of precision that surpasses manual surgery although the clinical value of this added precision is still uncertain. Moreover though, new applications seem feasible now that were previously near impossible to perform.

Marc de Smet (Lausanne)

Freitag, 9. 10. 2020

Samstag, 10. 10. 2020