DOG Forum digital

Die Dynamik, mit der die Bedeutung der Digitalisierung für das Gesundheitswesen und damit auch für die Augenheilkunde wächst, ist ungebrochen. Diese Entwicklung birgt viele Chancen, aus ihr ergeben sich aber auch völlig neue Herausforderungen und Fragestellungen für Forschung, Lehre und Krankenversorgung in Klinik und Praxis. 

Die DOG wird sich diesem wichtigen Thema widmen und mit dem Forum digital auch im Rahmen dieses Kongresses einen besonderen Programmschwerpunkt setzen. Mit diesem Programmelement bietet der DOG-Kongress eine Plattform, die sich an Augenärzte und Wissenschaftler, Hersteller diagnostischer Geräte, Softwareanbieter, Unternehmen der pharmazeutischen Industrie und an Start-Ups richtet und die sowohl dem Austausch und dem Diskurs, gleichzeitig aber auch der Vernetzung dienen soll. 

Die Veranstaltungen widmen sich den Chancen, die die Digitalisierung bietet, ohne dabei Herausforderungen des Wandels zu vernachlässigen. Symposien beleuchten die wissenschaft liche Fragestellung der Digitalisierung, während Workshops und Referate sich den praktischen, rechtlichen und tech nischen Aspekten widmen, die sich in diesem Zusammenhang ergeben und ergeben werden. Neben wissenschaft lichem Diskurs und der Vermittlung von Informationen wird es allerdings vor allem auch Raum für den Austausch geben. 

Das Forum digital wird in unmittelbarer Nachbarschaft zur Posterausstellung in Halle 2 eingerichtet. 

Donnerstag, 8. 10., bis Samstag, 10. 10. 2020 

Wissenschaftliche Leitung des Programms DOG Forum digital: 
Nicole Eter (Münster) 
Karsten Kortüm (München)

Donnerstag, 8. 10. 2020

Freitag, 9. 10. 2020

Samstag, 10. 10. 2020

 
engl
Forum Digital 10:15 - 11:30 10.10.2020
Symposien Sa14
eHealth and Smartphones in Ophthalmology - what's about to come
eHealth and Smartphones have introduced new opportunities in eye care, last but not least in low-resource settings. Smartphones, telemedicine and automated image analysis for screening may significantly improve eye care provision in the low- and middle-income settings. This symposium will give an overview on recent and potential future developments.
Robert Patrick Finger (Bonn)
Heiko Philippin (Freiburg)
Maximilian Wintergerst (Bonn)
Andrea Russo (Brescia)

Retinal imaging has considerably improved since the first photographic images of the ocular fundus were taken near the end of the 19th century. They are usually taken with bulky equipment requiring patients to be seated upright, which is often difficult for hospitalized or bedridden patients. To overcome these limitations, we took advantage of physicians’ pervasive adoption of smartphones, which are equipped nowadays with state-of-the-art cameras. We devel- oped a small optical device, which is attached magnetically to a smartphone, to conveniently examine and record videos or photographs of the retina. 

Heiko Philippin (Freiburg)
Maximilian Wintergerst (Bonn)
Victor Stephani (Berlin)
Jana Stasch-Bouws (Münster)

Age-related macular degeneration (AMD) is the leading cause of irreversible blindness in adults aged over 50 years. Disease Management represents a daily life challenge for patients and relatives. Adherence phenomenoms, patient information and quality assurance represent major topics. Real-life clinical outcomes of patients treated with IVOM therapy are often inferior to results from randomized clinical trials. Consequently AMD-Netz developed and provides the Makula App, whose outcome and perspectives are under evaluation.