von-Graefe-Jahr 2020

2020 jährt sich der Tod Albrecht von Graefes zum 150. Male. Die DOG nimmt dies zum Anlass, das Jahr 2020 als von-Graefe-Jahr zu begehen und so an ihren Gründer in besonderer Weise zu erinnern.
Am 20. Juli 2020, seinem Todestag, findet eine feierliche Kranzniederlegung in Berlin statt.


Auch im Rahmen des Kongresses gedenkt die DOG dem
Begründer der modernen Augenheilkunde: Sein Lebensweg wird in einer Ausstellung nachgezeichnet, eine Exkursion führt an die Stätten seines Wirkens und seine vielfältigen Verdienste, die er sich als Forscher, als Mediziner, als Arzt und als Mensch erworben hat, werden in wissenschaftlichen Sitzungen vorgestellt.

Ergebnis der Kooperation zwischen der DOG und der „von Graefe Schule“ in Berlin ist außerdem ein Kunstwettbewerb von Schülerinnen und Schülern, von denen einige Motive auch auf dem Kongress zu sehen sein werden.

20. Juli 2020, Berlin

Kranzniederlegung am von-Graefe-Denkmal in Berlin

 
dt
Saal von Graefe 08:30 - 09:45 08.10.2020
Symposien Do01
Kasuistiken und Konzepte - Wie Einzelbeobachtungen die Augenheilkunde veränderten
Kasuistiken haben weiterhin ihren Wert. "Jede Studie beginnt mit einer Kasuistik" heißt es nicht zu Unrecht. Die Ophthalmologie kennt nicht wenige Beispiele von einzelnen Beobachtungen, die zu einem grundlegend anderen Verständnis einer Krankheit bzw. zu einem neuen therapeutischen Konzept geführt haben. Einige dieser Beispiele aus verschiedenen Teilbereichen der Augenheilkunde werden mit Diskussion ihrer heutigen Bedeutung thematisiert.
Martin Rohrbach (Tübingen)
Hans Hoerauf, Klinikdirektor (Göttingen)
Martin Rohrbach (Tübingen)

Einzelbeobachtungen haben gelegentlich zu grundsätzlich neuen Erkenntnissen und Behandlungskonzepten geführt. So beruht das heutige Verständnis der okulären Veränderungen beim Aniridie-Syndrom im Wesentlichen auf der histologischen Untersuchung eines einzigen Auges. Intraokulare Kupfer-Fremdkörper (Munition) haben zur Aufklärung des M. Wilson beigetragen, da beide ganz ähnlich zu „Sonnenblumenkatarakt“ und Kayser-Fleischer-Ring geführt haben. Schließlich belegt nur eine Kasuistik, dass die hämorrhagische Retinoschisis nicht absolut beweisend für ein Schütteltrauma ist.

Dorothea Besch (Tübingen)
Nikolaos Bechrakis (Essen)
Nicolas Feltgen, Leitender Oberarzt (Göttingen)
Focke Ziemssen, Stellvertretung des ärztlichen Direktors (Tübingen)

Zum 150. Todestag: Albrecht von Graefe (1828 – 1870) –
Das Gewissen der Augenheilkunde in Deutschland

Zum 150. Todestag im Jahr 2020 erscheint eine umfangreiche
Biografie von Prof. Jens Martin Rohrbach über den Gründer der DOG.

Graefe 2020 – Website der DOG